Startseite | Mitglied werden | Spenden | Kontakt | Impressum | Vereinssatzung

Über Kenia

Geographische Lage

Kenia grenzt im Nordwesten an den Südsudan, im Norden an Äthiopien, im Osten an Somalia, im Süden an Tansania und im Westen an Uganda. Im Südosten grenzt der ostafrikanische Staat an den Indischen Ozean.

Klima

Kenia kann in zwei Klimazonen unterteilt werden: Im Hochland, das höher als 1800 m liegt, kommt es von April bis Juni und von Oktober bis November zu Regenperioden. Der Niederschlag fällt meist nachmittags, abends und nachts. Die Nächte sind relativ kühl. Die kälteste Zeit in dieser Region liegt im Juli und August mit etwa 10 °C täglichem Minimum. Die warme Periode liegt im Januar und Februar mit etwa 25 bis 26 °C täglichem Maximum. Die Luftfeuchtigkeit beträgt etwa 65 Prozent. In Nairobi liegen die Temperaturen im Juli bei 11 bis 21 °C und im Februar bei 13 bis 26 °C. Die jährliche durchschnittliche Niederschlagsmenge liegt in Nairobi bei 958 mm. Am Victoriasee sind die Temperaturen viel höher, hier gibt es zum Teil starke Regenfälle.
An der Küste liegen die Temperaturen zwischen 22 und 32 °C, und die mittlere Luftfeuchtigkeit beträgt etwa 75 Prozent. Der meiste Niederschlag fällt von April bis Juni. Die trockensten Monate sind Januar und Februar. Die wärmsten Monate sind Januar bis Mai und Oktober bis Dezember.

Gesundheitswesen in Kenia

Das Gesundheitswesen in Kenia befasst sich hauptsächlich mit Tropenkrankheiten, vor allem Malaria, HIV/AIDS, Hepatitis und den Folgen der Mangel- und Unterernährung der kenianischen Bevölkerung. Im Jahr 2003 waren 16,5 % der Kinder unter fünf Jahren unterernährt, 11 % der Kinder kamen bereits untergewichtig auf die Welt. Die medizinische Versorgung ist vor allem in ländlichen Regionen schlecht, im Jahr 2006 verfügte Kenia über 14 Krankenhausbetten und einen Arzt für je 10.000 Einwohner. Nach Angaben von UNAIDS sind 7,1 bis 8,3 % der erwachsenen Bevölkerung (15-49 Jahre) HIV-positiv.

Kindersterblichkeit
Nach einem deutlichen Anstieg der Kindersterblichkeit zwischen 1993 und 2003 sanken die Werte in einer 2008 durchgeführten Untersuchung wieder. Als Gründe werden der vermehrte Gebrauch von Moskitonetzen und die höhere Durchimpfungsrate genannt. Die mittlere Lebenserwartung lag im Jahr 1948 bei 38 Jahren, 1989 bereits bei 59 Jahren. 2006 sank dieser Wert auf 53 Jahre. Die Müttersterblichkeit betrug 0,56 % (560 Todesfälle auf 100.000 Lebendgeburten) im Jahr 2005.

Todesursachen
1992 war die mit 26 % häufigste Todesursache in Kenia eine Malariaerkrankung, gefolgt von Atemwegsinfektionen mit 22 %. Hauterkrankungen, parasitäre Erkrankungen und Magen-Darm-Infekte verursachen insgesamt 16 % aller Todesfälle. Die häufig anzutreffende Mangelernährung ist eine der Hauptursachen für den schlechten Gesundheitszustand vieler Kenianer.